Abnahme Leistungsabzeichen in Bronze in Schliengen - 5. Juli 2008


Am 5. Juli 2008 war es endlich so weit: Nach intensiver Übungszeit stand die Abnahme des Leistungsabzeichens des Landes Baden-Württemberg in Schliengen auf dem Plan.
Seit langem wieder einmal war auch eine Gruppe der Abteilung Schwörstadt dabei und stellte sich der Prüfung zum Leistungsabzeichen in Bronze. Unsere Kameraden
Dominik Amann, Christopher Berger, Roman Eckert, Christian Heuser, Bernd Lambrecht, Kim Keser, Daniel Philipp und Boris Schneider waren in der regulären Gruppe unter der Leitung des Gruppenführers Simon Schmidt. Der Ersatzmann Kevin Schwarz musste in der sogenannten "NATO"-Gruppe antreten, in der alle Ersatzleute der verschiedenen Feuerwehren zusammen arbeiten müssen.

Mit Bravour bestanden alle die Prüfung - hierzu herzlichen Glückwunsch.


Zeitungsbericht der Badischen Zeitung vom 10.07.2008


Am Ende zählt nur der Erfolg im Team

Zehn Schwörstadter Feuerwehrmänner haben zusammen das Leistungsabzeichen in Bronze errungen

Von unserer Mitarbeiterin Hildegard Siebold

SCHWÖRSTADT. "Es macht mir einfach Spaß, mit den anderen im Team zusammenzuarbeiten" , bringt Daniel Philipp sein Engagement in der Abteilungsfeuerwehr Schwörstadt auf den Punkt. Er ist einer der zehnköpfigen Gruppe, die am Samstag in Schliengen für die Abteilung Schwörstadt nach rund 20 Jahren wieder ein Feuerwehr Leistungsabzeichen in Bronze errang.


Früher dienten die Leistungsabzeichen der Ausbildung, heute sind sie durch Lehrgänge ersetzt, werden aber dennoch weitergeführt. Daniel Philipp ist mit 19 Jahren der Jüngste im Schwörstädter Leistungsabzeichen-Team. "Ein wenig Erfahrung braucht es schon", sagt Simon Schmidt, der die Jungs als Gruppenführer auf die Prüfung vorbereitete. Eine entsprechende Ausbildung ist Vorraussetzung für die Teilnahme. "Die Grundausbildung muss absolviert sein und man muss aktiver Feuerwehrmann sein" , erklärt Schmidt. 24 zusätzliche Proben absolvierten sie in den vergangenen Monaten zum normalen Probenbetrieb — manchmal vier in einer Woche. "Jeder Handgriff muss sitzen, wenn man antritt" , erklärt Schmidt. Und jeder in der Gruppe müsse gleich stark und überall einsetzbar sein, denn jeder bekomme seine Aufgabe von den Prüfern zugelost. Sehr hilfreich sei es da gewesen, dass die Gerüstbaufirma Ernst der Gruppe vier Monate lang umsonst das nach den Richtlinien vorgegebene Gerüst zum Üben zur Verfügung gestellt habe.

Wie hoch die Anforderungen sind und wie viel Disziplin an den Tag gelegt werden muss, zeigt sich daran, dass letztlich nur die Hälfte der zwölf angetretenen Mannschaften die gestellte Aufgabe gemeistert hat. Das Übungsszenario sah einen Sperrmüllbrand vor einer Scheune vor, der auf das Wohnhaus überzugreifen drohte. Menschenrettung, Riegelstellung und Brandbekämpfung zählten zu gestellten Aufgaben — mit enger Zeitvorgabe. "Nur sieben Minuten durften bis zur erfolgreichen Menschenrettung vergehen, knapp fünfeinhalb brauchten wir" , erzählt Schmidt. Bei fünf Fehlern in einer Fehlerliste mit mehreren hundert Punkten schlug sich die Schwörstädter Gruppe wacker. 30 Fehler hätte sie haben dürfen.



Zehn Feuerwehrleute haben Erfolg: Die Schwörstadter Gruppe hat am Wochenende das Leistungsabzeichen in Bronze erkämpft. (FOTO: HILDEGARD SIEBOLD)
 

Das Leistungsabzeichen in Bronze errangen: Simon Schmidt (Gruppenführer), Bernd Lambrecht (Maschinist), Christoph Berger, Roman Eckert, Kevin Schwarz, Boris Schneider, Dominik Amann, Kim Keser, Daniel Philipp und Christian Heuser.


"So eine Leistung stärkt die Kameradschaft ungemein" , sagt Schmidt. Die intensive Probenarbeit habe die Gruppe zusammengeschweißt. Es gelte immer das Ziel vor Augen zu haben, auch wenn es mal nicht so läuft. "Als Gruppenführer musst du immer da sein und deine Leute motivieren" , schildert er. Viel Zuspruch habe er von den älteren Kameraden in der Abteilungswehr erhalten. Auch Daniel Philipp, der vor acht Jahren der Jugendfeuerwehr beitrat und seit 2006 aktiver Feuerwehrmann ist, schätzt die entstandene Kameradschaft hoch ein. Und er sei in den Abläufen der Feuerwehrarbeit viel sicherer geworden durch das viele Üben.

Stolz sind sie schon ein wenig über das Erreichte - und sehr motiviert, denn sie haben das Silberne Leistungsabzeichen bereits fest im Blick. Auch wenn die Vorbereitungen dafür noch zeitaufwändiger und intensiver sein werden. Wenn es klappt, wollen sie schon im kommenden Jahr angreifen. "Pause ist eh nicht" , schmunzelt Schmidt. Denn nach der Leistungsabnahme am Samstagmorgen mussten die Jungs am Nachmittag gleich zu einem Flächenbrand ausrücken - und am Montagabend war schon wieder reguläre Probe.

Copyright 10.07.2008 - Badische Zeitung
 

 
Fotos: G. Bühler - Freiwillige Feuerwehr Schwörstadt

Zurück