Bericht aus der Badischen Zeitung zur Abteilungsversammlung am 08.01.2011


Einsätze füllen lange Liste

Feuerwehrabteilung Schwörstadt blickt auf arbeitsintensives Jahr zurück.


SCHWÖRSTADT. Auf ein ereignisreiches und arbeitsintensives Jahr blickte die Feuerwehrabteilung Schwörstadt in ihrer Hauptversammlung am Samstagabend zurück. Vor allem das neue Löschfahrzeug und das VHN-Narrentreffen forderten die Wehrleute im vergangenen Jahr zusätzlich zu den 18 Einsätzen.
Im März kam das neue HLF 20/20, das Ende Juni mit einem Fest offiziell eingeweiht wurde. Abteilungskommandant Daniel Ebi dankte allen, die bei der Planung und Umsetzung für "diese dringend notwendige Ersatzbeschaffung" mitgeholfen hatten – insbesondere der Gemeinde für die Finanzierung. Um das neue Fahrzeug kennen zu lernen, mussten mehr Übungen als sonst geleistet werden. Über mehrere Wochen hinweg fanden drei wöchentliche Proben in verschiedenen Gruppen statt. 40 Dienstabende mit insgesamt 1200 Stunden hatte Ebi in seinem Rückblick aufgelistet, mit einem Probenschnitt von 79 Prozent. Hier mahnte er vor allem bei den Atemschutzproben eine bessere Resonanz an.

Als überdurchschnittlich hoch bezeichnete Ebi die Zahl von 18 Einsätzen. Sieben Menschen und eine Katze konnten gerettet werden. Für eine ältere Frau kam bei einer Türöffnung jede Hilfe zu spät und bei zwei Personensuchen auf dem Rhein konnten die Vermissten nicht gefunden werden. Der junge Mann wurde einige Tage später tot am Kraftwerk gefunden, eine Frau, so Ebi, gelte noch heute als vermisst.
Aber auch Erfreuliches wusste der Kommandant zu berichten. Fünf neue Wehrleute stießen zur Einsatzabteilung, die Dank der engagierten Jugendarbeit einen Altersschnitt von nur 31 Jahren aufweist. Ebis besondere Anerkennung galt daher den Jugendwarten Simon Schmidt und Daniel Philipp, der seit Juni als Nachfolger von Ralf Stobbe im Amt ist. "Ohne Jugendarbeit gäbe es in Schwörstadt keine Feuerwehr mehr", hoben Ebi und auch Gesamtkommandant Gerd Bühler hervor. Fast 60 Stunden investierten die Jugendbetreuer für Vorbereitungen, Sitzungen und Weiterbildungen, hinzu kamen 70 Stunden Probenarbeit, listete Schmidt auf. Gleichzeitig kündigte er an, seinen Posten als Jugendleiter im Sommer abzugeben und forderte auf, sich rechtzeitig um seine Nachfolge zu bemühen.

Von einem finanziell erfolgreichen Jahr berichtete Kassierer Paul Burkart. So hatte die Bewirtung beim großen Narrentreffen für ein sattes Plus in der Kasse gesorgt. Allerdings müsse mit diesem Geld die kommenden Jahre gewirtschaftet werden, warnte Burkart vor allzu großer Euphorie. Das Problem der regelmäßigen Einnahmen bleibe bestehen und mit der Wiedereinführung des Kameradschaftsbeitrags seitens der Gemeinde sei in absehbarer Zeit wohl kaum zu rechnen.

Der nächste große Anlass steht 2016 ins Haus: Dann feiert die Schwörstädter Abteilungswehr ihr 150-jähriges Bestehen.

Mitglieder: 9 in der Jugendfeuerwehr, 42 in der Einsatzabteilung, 14 in der Altersabteilung.

Wahlen Abteilungsausschuss: Paul Burkart, Frank Lückfeldt, Simon Schmidt, Ralf Stobbe und Jürgen Winkler.

Quelle: Badische Zeitung vom 11.03.2011

Zurück