Bericht aus der Badischen Zeitung zur Hauptversammlung am 02.03.2012


Feuerwehr freut die gute Ausbildung

Zuspruch der Jugend nimmt seit Jahren stark ab / Abteilungen sind dennoch für alle Eventualitäten schlagkräftig ausgerüstet.


SCHWÖRSTADT. Beide Abteilungen der Feuerwehr Schwörstadt hatten im Vorjahr nur wenige Einsätze zu absolvieren, 15 insgesamt. Darunter waren auch keine besonders schweren, sieben mal sogar nur sogenannte Kleinalarmierungen. Einmal rückten beide Abteilungen aus. So konnte zur Jahreshauptversammlung Kommandant Gerd Bühler für alle Einsätze erfolgreiche Arbeit und vor allem gesunde Rückkehr aller Kameraden bestätigen.

Zur Aktivabteilung der Gesamtfeuerwehr Schwörstadt gehören derzeit 65 Kameraden und 2 Kameradinnen. Nicht sonderlich stark sind momentan die beiden Jugendfeuerwehren. Dies ist einerseits den geburtenschwachen Jahrgängen geschuldet, andererseits werden Mädchen und Jungen insgesamt sehr viele Freizeitmöglichkeiten angeboten, sodass der Zuspruch zur Feuerwehr in den letzten Jahren abnahm. 19 Jungen und ein Mädchen gehören zu den beiden Jugendfeuerwehren. In der Vergangenheit war die Jugendarbeit in Schwörstadt außerordentlich erfolgreich, die Hälfte der heutigen Einsatzkräfte rückte aus der Jugendfeuerwehr nach.



Klaus Burkhart (Mitte) wurde für 40 Jahre Zugehörigkeit zur Feuerwehr geehrt, Harald Schär(links) für 30 Jahre und Frank Lückfeldt (2. von rechts) für 25 Jahre. Rechts Bürgermeister Artur Bugger, 2. von links Claus Werner, stellvertretender Kreisbrandmeister und 3. von links Kommandant Gerd Bühler.
Foto: Rolf Reißmann


Die gute Jugendarbeit fand auch hohe Anerkennung durch Kreisjugendwart Peter Schelshorn. Zu den herausragenden Ergebnissen des letzten Jahres gehört der Erwerb des Leistungsabzeichens in Gold durch 10 junge Kameraden, bei den Prüfungen dazu bestätigten sie ihren hohen Ausbildungsstand. Bürgermeister Artur Bugger sprach den Kameraden dafür Dank und Anerkennung aus. Nahezu 20 weitere Kameraden nahmen im Vorjahr an Fortbildungen teil und erwarben dabei zum Teil auch höhere Qualifikationen. 40 Männer sind als Atemschutzgeräteträger ausgebildet und stehen damit für einen der schwersten Einsatzteile bereit. 25 Männer arbeiten als Maschinisten. Die Feuerwehr Schwörstadt ist zur Zeit mit der notwendigen Technik ausgestattet, dazu gehören drei Löschfahrzeuge und ein neuer Mannschaftstransportwagen.

Dieses neue Fahrzeug rüsten die Kameraden in Eigenleistungen mit Sondersignalen und entsprechender Feuerwehrtechnik aus. Nicht ganze einfach war die Finanzierung des dringend notwendigen Autos, 25.000 Euro kostete der Neuwagen. Abzüglich Zuschuss, Gemeindeanteil und Erlös des ausgemusterten LF 16 blieb eine Differenz von 1.700 Euro. Diese begleichen die Kameraden aus ihrer eigenen Kasse. Bürgermeister Bugger hob hervor, dass die Feuerwehr so ausgerüstet sei, dass sie schlagkräftig arbeiten könne. Jedoch schränkte er ein, eine Mehrausrüstung sei nicht zu finanzieren. Der Gemeinderat - fast alle Ratsmitglieder nahmen an der Hauptversammlung teil – stehe hinter der Feuerwehr. Bugger dankte für die geleistete Hilfe in Not, die die Wehr im Jahr 2011 erbrachte und er wünschte den Kameraden dass auch in diesem Jahr alle Einsätze ohne Unfälle und Schäden beendet werden können.

Verdienstvolle Kameraden wurden geehrt, so erhielt Simon Schmidt für langjährige Tätigkeit in der Jugendarbeit die Ehrennadel der Kreisjugendfeuerwehr. Neun Feuerwehrmänner wurden in den jeweils nächst höheren Dienstrang befördert.


Quelle: Badische Zeitung vom 05.03.2012


Zurück