Einsatzbericht Nr. 3 / 2005

Datum:

03.04.2005

Alarmzeit:

17:53 Uhr

Einsatzende:

04.04.2005 - 15:00 Uhr

Einsatzort:

Hauptstraße - B34

Kategorie: Großbrand
Ereignis: Gebäudebrand eines Ökonomiegebäudes
Mannschaftsstärke: 30 Bereitschaft: 0
Eingesetze Fahrzeuge: LF 16, LF 16-TS, MTW
Sonstige Feuerwehren: Abt. Dossenbach (LF8/6), FF Abt. Rheinfelden (DLK23/12, LF16/12, LF, KdoW, GW-T)
Eingesetzte Organisationen: Polizei, Rettungsdienst, Notarzt, DRK OV Schwörstadt, Kreisbrandmeister, Bürgermeister
Menschenrettung: Nein
Kurzbericht: Am Sonntagabend, kurz vor 18 Uhr wurde die Feuerwehr Schwörstadt zu einem Dachstuhlbrand in der Hauptstraße gerufen. Bereits auf der Anfahrt wurden die Feuerwehrabteilungen Dossenbach und Rheinfelden alarmiert.
Beim Eintreffen am Einsatzort brannte der komplette Scheunenteil des Gebäudes. In dem Gebäudeteil, in dem sich die Wohnungen befinden, brannte der Dachstuhl sowie einige Teile der Wohnungen. Auf Grund der engen Bauweise bestand für ein direkt angrenzendes Nachbargebäude die Gefahr, dass sich das Feuer dorthin ausbreitet. Auch für die Häuser auf der gegenüber liegenden Straßenseite bestand diese Gefahr. Dort sind auf Grund der großen Hitze sogar zwei Scheiben zersprungen. Personen wurden keine mehr im betroffenen Haus vermutet. Deshalb wurden zunächst mehrere Riegelstellungen in Stellung gebracht, um die anderen Gebäude zu schützen, was auch gelang.
Da das Haus nahe an der Bahnstrecke Basel-Singen liegt, wurde die Deutsche Bahn verständigt, später musste die Strecke sogar gesperrt werden, da Schlauchleitungen über die Gleise verlegt wurden.
Ab ca. 21 Uhr konnten die Feuerwehren aus Rheinfelden und Dossenbach abrücken, die Abteilung Schwörstadt übernahm mit einem Löschfahrzeug und zwei Schichten mit je 5 Mann die Brandwache.
Während der Löscharbeiten wurde die B34 voll gesperrt. In der Nacht wurde die Sperre dann halbseitig aufgehoben und der Verkehr noch bis Montag Abend per Ampel geregelt.
Personen kamen keine zu Schaden, allerdings musste eine schwangere Hausbewohnerin mit einem Schock ins Krankenhaus gebracht werden. Einige Feuerwehrmänner wurden von Bienen gestochen, deren Bienenhäuschen hinter dem brennenden Gebäude stand und komplett zerstört wurde.
Noch am Dienstag mussten Nachlöscharbeiten durchgeführt werden, die die Gemeindearbeiter übernahmen.
Die Lörracher Krminalpolizei und ein Brandsachverständiger stellten inzwischen die Brandursache fest: Ein defektes Starkstromkabel im Scheunenteil des Gebäudes soll den Brand ausgelöst haben.
Fotos: Freiwillige Feuerwehr Schwörstadt, Freiwillige Feuerwehr Rheinfelden, Polizei Rheinfelden