Einsatzbericht Nr. 12 / 2009

Datum:

15.09.2009

Alarmzeit:

16:48 Uhr

Einsatzende:

20:45 Uhr

Einsatzort:

B34 Richtung Bad Säckingen

Kategorie: Technische Hilfe
Ereignis: Umgestürzter Lkw, Person eingeschlossen
Mannschaftsstärke: 24 Bereitschaft: 0
Eingesetze Fahrzeuge: LF16, LF16-TS, MTW
Sonstige Feuerwehren: Abt. Dossenbach (LF8/6)
Eingesetzte Organisationen: Rettungsdienst, Notarzt, Polizei, 2 Autokrane, Straßenmeisterei
Menschenrettung: Ja


Foto: Freiwillige Feuerwehr Schwörstadt

Zeitungsbericht der Badischen Zeitung vom 17.09.2009

Nichts geht auf der B34

SCHWÖRSTADT (BZ). Am späten Dienstagnachmittag ereignete sich auf der B 34 zwischen Schwörstadt und Brennet ein schwerer Verkehrsunfall.

Ein Lastwagen mit Anhänger, der mit Betonplatten beladen war, fuhr gegen 16.45 Uhr von Schwörstadt in Richtung Brennet. Ausgangs einer lang gezogenen Rechtskurve geriet der Anhänger des Gespanns nach Darstellung der Polizei in das rechts neben der Fahrbahn verlaufende, unbefestigte Bankett. Dadurch stürzte der Anhänger die steile Böschung hinunter und kippte um.


Stundenlange Blockade: Durch den umgestürzten Lkw mit Hänger und die notwendige Bergung war die B34 am Dienstag über Stunden für den Verkehr gesperrt. | Foto: Bernhard Birlin

Der Lkw wurde dadurch nach links geschleudert und kippte quer zur Fahrtrichtung auf die rechte Seite. Dadurch blockierte er die gesamte Fahrbahn der Bundesstraße – und das im einsetzenden Feierabendverkehr.

Der 55 Jahre alte Fahrer verletzte sich bei dem Unfall und konnte das Führerhaus des Lkw nicht mehr selbstständig verlassen. Er musste nach der notärztlichen Erstversorgung durch die Windschutzscheibe geborgen werden. Er wurde anschließend durch Rettungssanitäter des DRK mit dem Krankenwagen in ein Krankenhaus gebracht.

Die Ladung des Lkw verteilte sich auf der Fahrbahn der Bundesstraße auf einer Strecke von etwa 40 Metern und auf die angrenzende Wiese, auf der der Anhänger liegen geblieben war.

Die Feuerwehren aus Schwörstadt und Dossenbach waren mit 35 Mann und vier Fahrzeugen im Einsatz. Mit zwei Schwerlastkränen und zwei Tiefladern musste das umgekippte Gespann geborgen werden. Es kam dadurch zwangsläufig zu erheblichen Verkehrsbehinderungen, die Bundesstraße war bis gegen 20.20 Uhr voll gesperrt. Der Verkehr wurde örtlich umgeleitet.

Der Schaden dürfte nach ersten vorsichtigen Schätzungen der Polizeibeamten vor Ort bei mindestens 65 000 Euro liegen.

Quelle: Badische Zeitung vom 17.09.2009