Einsatzbericht Nr. 5 / 2012

Datum:

03.05.2012

Alarmzeit:

18:54 Uhr

Einsatzende:

22:40 Uhr

Einsatzort:

K6337 zwischen Dossenbach und Wehr

Kategorie: Technische Hilfe
Ereignis: Verkehrsunfall nach Frontalzusammenstoß zweier Pkws - eine Person eingeklemmt - zwei weitere verletzt
Mannschaftsstärke: 25 Bereitschaft: 0
Eingesetze Fahrzeuge: HLF20/20, LF16-TS, MTW
Sonstige Feuerwehren: Abt. Dossenbach (LF8/6)
Eingesetzte Organisationen: Rettungsdienst, Notarzt, Polizei, Abschleppdienst, Bestatter
Menschenrettung: Ja


Foto: Südkurier


Foto: Südkurier


Foto: Südkurier


Foto: Südkurier


Foto: Südkurier


Foto: Südkurier


Foto: Südkurier


Foto: Südkurier

Zeitungsbericht aus dem Südkurier vom 04.05.2012

Tödlicher Verkehrsunfall

Ein schwerer Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang ereignete sich zwischen Wehr und Dossenbach. Ein 39-jähriger Renault Fahrer starb an den Folgen seiner schweren Verletzungen.

Kurz vor 19 Uhr am Donnerstagabend fuhr laut Angaben der Polizei der Fahrer eines Renault Clio auf der Kreisstraße 6337 von Wehr in Richtung Dossenbach. Ausgangs einer Rechtskurve geriet der Renault-Fahrer auf die Gegenfahrbahn und kollidierte schwer mit einem entgegenkommenden VW Golf.

Der Aufprall war laut Polizeibericht so heftig, dass der Renault zur Seite kippte und der VW Golf fast zwei Meter entgegen der ursprünglichen Fahrtrichtung nach hinten geschleudert wurde. Der 39-jährige Renault Fahrer wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und erlitt so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle starb, teilte die Polizei mit. Die Fahrerin und der Beifahrer des entgegenkommenden VW wurden nach Erstversorgung durch DRK und Notarzt ins Krankenhaus eingeliefert. Die Airbags in ihrem Fahrzeug hatten wohl das Schlimmste verhindert, vermutet die Polizei.

Die Kreisstraße war für die Dauer der Unfallaufnahme gesperrt. Die beiden total zerstörten Fahrzeuge mussten abtransportiert werden. Es entstand ein Sachschaden von etwa 9000 Euro. Insgesamt waren nach Polizeiangaben zwei Rettungswagen, zwei Notärzte, die Feuerwehr mit vier Fahrzeugen und 33 Mann, sowie mehrere Streifenwagen der Polizei im Einsatz.

Quelle: Südkurier vom 04.05.2012

zurück